WAS IST
HYALURONSÄURE?

Hyaluronsäure ist als Polysaccharid ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers. Sie findet sich im Bindegewebe, in der Haut, in der Gelenkflüssigkeit sowie im Knorpel. Auf molekularer Ebene bilden diese einzelnen Hyaluronsäure-Moleküle stark verzweigte Netzwerke in welchen große Wassermengen gespeichert werden. Im Knorpel wirkt die Hyaluronsäure so als Schmiermittel und Puffer. Dort haftet diese aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften an dem Knorpelgewebe und schützt ihn so vor weiterem Verschleiß.5

Grafik mit verschiedenen Stadien von Arthrose
Logo mit der aufschrift Spritzenleistung
Schriftzug: Hyaluronsäure Therapie

WIE WIRD HYALURONSÄURE FÜR THERAPEUTISCHE ZWECKE GEWONNEN?

Hyaluronsäure kann für die Therapie auf zwei verschiedenen Wegen gewonnen werden.

Die Biofermentation ist der zeitgemäße Weg Hyaluronsäure zu gewinnen. Mittels Fermentation wird die Hyaluronsäure in einem biotechnologischen Verfahren hergestellt. Dabei wird der Gewinnungsprozess durch Bakterien eingeleitet und durch anschließende laborgestützte Filtrierungsprozesse die Hyaluronsäure extrahiert. Diese Hyaluronsäure zeichnet sich durch ihr erhöhtes und somit besseres Molekulargewicht im Vergleich zu der tierischen Hyaluronsäure aus, was letztlich einen Mehrwert für die Anwendung in einer Hyaluronsäuretherapie bedeutet. Außerdem enthält diese keine tierischen Proteine und löst somit keine allergischen Reaktionen aus.

Die ersten Hyaluronsäuren wurden aus tierischen Proteinen gewonnen. Dabei wird in zeitintensiven und aufwendigen Verfahren Hyaluronsäure aus Hahnenkämmen extrahiert. Ein großer Nachteil der Hyaluronsäure-Herstellung aus den Kämmen von Hähnen ist, dass die tierischen Proteine nicht vollständig herausgefiltert werden können. Diese tierischen Proteine können bei der Person, die mit Hyaluronsäure therapiert wird, zu allergischen Reaktionen bis hin zu einem allergischen Schock führen. Ebenfalls können unter Umständen Krankheitserreger übertragen werden und so Krankheiten tierischen Ursprungs auslösen.

Die Präparate Cingal®, Monovisc® und Orthovisc® werden ausschließlich aus biofermentativ hergestellter Hyaluronsäure hergestellt.

WAS IST EINE HYALURONSÄURETHERAPIE?

Bei einer Hyaluronsäuretherapie wird synthetisch hergestellte Hyaluronsäure direkt in das betroffene Gelenk gespritzt, um die Schmier- und Pufferfunktion sowie die Viskosität wiederherzustellen und so die Schmerzen zu lindern. Gerade durch das Einwirken auf die Gelenkschmiere können arthrotische Beschwerden gemildert werden. Außerdem stabilisiert sie den Knorpel, beugt Entzündungserscheinungen vor und regt die Produktion körpereigener Hyaluronsäure an.6,7

Eine Hyaluronsäuretherapie wird bei Arthrose eingesetzt, wenn Schmerzmittel alleine nicht mehr in verantwortungsvoller Dosierung ausreichen und ein Gelenkersatz vermieden werden kann. Gerade bei starken Arthroseschmerzen kann eine Therapie mit Hyaluronsäure helfen, die Lebensqualität zu erhalten.6

WELCHE ARTEN VON HYALURONSÄURETHERAPIE GIBT ES?

Hyaluronsäure kann zwar oral über Tabletten eingenommen werden, jedoch konnte in Studien festgestellt werden, dass besonders Injektionstherapien bei Arthrose und einhergehenden Gelenkschmerzen helfen. Dabei wird die Hyaluronsäure als Injektion direkt in das betroffene Gelenk verabreicht. Dort kann diese ganz gezielt die Beschwerden lindern und ihre volle Wirkung entfalten.5,6

Bei herkömmlichen Therapien werden dem Patienten bis zu 5 Injektionen über einen Zeitraum von 3 bis 4 Wochen injiziert. Je nach Qualität des Produktes hält die Wirkung unterschiedlich lange an.6 Neuere Therapielösungen, wie beispielsweise Cingal® und Monovisc®, können jedoch nur einmal verabreicht werden und wirken schnell und langanhaltend gegen die arthrosebedingten Schmerzen und Beschwerden.

Grundsätzlich eignet sich eine Hyaluronsäuretherapie bei Arthrose für alle größeren und kleineren Gelenke wie Hüft-, Knie-, Sprung-, Großzeh-, Schulter-, Ellenbogen- oder Handgelenk.6

WARUM IST EINE
HYALURONSÄURE-THERAPIE BEI
ARTHROSE-SCHMERZEN SINNVOLL?

Bei arthrosebedingten Schmerzen werden meist Cortison- oder Lokalanästhetika verschrieben. Diese wirken jedoch nur vorübergehend. Außerdem können besonders Betäubungsmittel dem Knorpel schaden.8 Hyaluronsäure hingegen wirkt -bei Verwendung des richtigen Produktes- als natürlich vorkommende Substanz schonend und lindert Schmerzen nicht nur schnell, sondern auch langanhaltend. Außerdem kann sie degenerativen Prozessen im Knorpel gezielt entgegenwirken. Dies konnte auch in wissenschaftlichen Studien belegt werden.9,10
Nichtsdestotrotz wird eine Hyaluronsäuretherapie oftmals nur von privaten Krankenversicherungen übernommen, da mit ihr die schmerzvollen Symptome und nicht die Ursachen einer Arthrose behandelt werden. Somit gilt diese Hyaluronsäure-Therapie als IGeL-Leistung und die Kosten müssen vom Partienten selbst getragen werden.

Außerdem werden bei einer Hyaluronsäure-Therapie die Arthrose-Schmerzen gezielt dort behandelt, wo sie entstehen – im Gelenk ohne den Körper zu belasten.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (FAQ)

Wie sieht es mit der Kostenerstattung aus?

I.d.R. zahlen die gesetzlichen Krankenkassen keine Hyaluronsäure-Therapie. Die Präparate Monovisc®, Cingal® und Orthovisc® sind in Deutschland Medizinprodukte. Die als IGeL-Leistung eingestufte Behandlung wird von Patienten selbst getragen. Einige private Krankenversicherungen übernehmen die Kosten der Hyaluronsäure-Therapie.
Fragen Sie zu Ihrer Sicherheit bei Ihrer Krankenversicherung nach.

Ist die Hyaluronsäuretherapie bei Gelenkbescherden/ Arthrose aus wissenschaftlicher Sicht sinnvoll?

Die Behandlung der Arthrose mit einer Hyaluronsäure-Therapie wird von führenden nationalen und internationalen Fachgesellschaften empfohlen.

Wo erhalte ich Monovisc®/ Cingal® und Orthovisc®?

Als Patient fragen Sie bitte Ihren Arzt nach Cingal®, Monovisc® oder Orthovisc®. Er wird Ihnen die Hyaluronsäure-Therapie als IGeL-Leistung anbieten. In Deutschland sind wir exklusiver Vertreiber dieser Hyaluronsäure-Präparate und unsere Präparate werden ausschließlich über Arztpraxen, Kliniken und niedergelassenen Apotheken vertrieben. Nur so haben Sie als Patient die 100%ige Sicherheit, das Original zu erhalten. Denn nur das Original garantiert höchste Qualität und ein Maximum an Sicherheit für Ihre Hyaluronsäure-Therapie. In manchen Online-Apotheken werden Ihnen die Präparate zu deutlich günstigeren Preisen angeboten, welche die Hyaluronsäure-Präparate nicht direkt bei uns beziehen. Wir – die Plasmaconcept AG – können als exklusiver Vertreiber in Deutschland für die Produktechtheit und und rechtmäßigen Lagerungsbedingungen der im Internet angebotenen Präparate nicht garantieren.
Da es sich bei den Hyaluronsäureinjektionen um Präparate handeln, die ausschließlich von Fachpersonal (Ärzten) injjiziert werden dürfen und ein gewisses Klimafenster bei der Lagerung solcher Präparate eingehalten werden muss, sollten Sie auf die Echtheit der Präparate großen Wert legen.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Dieser Artikel ersetzt in keinster Weise eine Arztkonsultation und hat einen ausschließlich informierenden Charakter.
Falls Sie auf der Suche nach einem Arthrose Experten sind, nutzen Sie einfach unseren Arzt Finder

WEITERE BEITRÄGE

Referenzen für Arthrose & Hyaluronsäuretherapie

  1. Baenkler H.-W.: Innere Medizin, Thieme Verlag, 2001
  2. Arthrose: Was gibt es Neues? Deutsches Ärzteblatt, 2016; 113(44). Online erhältlich unter: https://www.aerzteblatt.de/archiv/183365/Arthrose-Was-gibt-es-Neues
  3. Leitlinien Koxarthrose. AWMF online, 2019. Online erhältlich unter: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/033-001.html
  4. Leitlinien Gonarthrose. AWMF online, 2017. Online erhältlich unter: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/033-004.html
  5. Oe et al. Nutrition Journal, 2016; 15:11.
  6. Viscosupplementation Treatment for Knee Arthritis. American Association of Orthopaedic Associations, 2015. Online erhältlich unter: https://orthoinfo.aaos.org/en/treatment/viscosupplementation-treatment-for-knee-arthritis
  7. Jerosch, J. Leitlinien, Empfehlungen und Expertenmeinungen zur Visosupplementation, 2016. Online erhältlich unter: https://www.online-oup.de/media/article/2016/09/E341B285-CC31-4DD3-AE9C-7F390587B255/E341B285CC314DD3AE9C7F390587B255_jerosch_1_original.pdf
  8. Farkas, B et al. Increased chondrocyte death after steroid and local anesthetic combination. Clinical Orthopaedics and Related Research, 2010. 468(11):3112-3120.
  9. Wang, CT et al. Therapeutic effects of hyaluronic acid on osteoarthritis of the knee. A meta-analysis of randomized controlled trials. J Bone Joint Surgery Am 2004; 86-A(3) : 538-45
  10. Petrella, RJ, Cogliano, A & Decaria, J. Combining two hyaluronic acids in osteoarthritis of the knee: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial, 2008.
Menü